Skip to Main content Skip to Navigation
Book sections

BERLIN 12-16. Mai 2010 Das mütterliche in den Texten

Résumé : Wenn ich gewünscht habe, auf der Frage des mütterlichen in den Texten von Karl Abraham zu intervenieren, ist es aus mehrerem Grund:-Karl Abraham erwähnt, was er nennt der Mutterkomplex, indem er es an der Frage der Melancholie artikuliert. In einem Brief, der an Freud im Jahre 1923 gerichtet wurde, macht er die Hypothese einer ursprünglichen Gegensätzlichkeit in der Kindheit, die der späteren Melancholie als Modell dienen würde. Er wird im Jahre 1924 auf der Bedeutung des kindischen Frühtraumatismus in der Entstehung der Melancholie bestehen. Am Ursprung dieses Traumatismus eine Enttäuschung betreffend die Mutter. " Die melancholischen Stände folgen sehr regelmäßig einem Ereignis, das die psychische Verfassung des Themas nicht bewältigen kann: ein Verlust, der die selben Grundlagen seines psychischen Lebens erschüttert hat […] es ist immer die Mutter, die ihm an dieser Frühperiode des Lebens eine solche Enttäuschung mitteilt ". Vielleicht können wir dort dort die Quellenidee sehen, dass Melanie Klein (ihr analysierende depressiv es), unter dem Begriff " depressiver Position in Begriffe fassen wird-So, wenn Freud die Mutterschaft mit der Todesidee in seinem Werk verbindet, verbindet Karl Abraham dort jene der Melancholie. Einer, wie andere sich auf die Mutterliebe stützen, um davon die Haßkomponente freizusetzen und uns auf dem Weg der Ambivalenz zu stellen. Die melancholischen würden darunter leiden, die Gegenstände ihrer Liebe zu verschlingen.-Für Karl Abraham der Gegenstand verloren ist es die Mutter für Freud, was notwendig sind ist, was im verlorenen Gegenstand verloren wird, und die unbestimmt bleibt. Außerdem stützt sich die Psychoanalyse auf die symbolische Dimension der Kastrierung und in das könnte nicht von einer Theorie der Gegenstandsbeziehung wieder aufrichten.-Schließlich und ist es vielleicht der wesentlichste Grund, es ist die Erinnerung an die Rolle, die Abraham in Berlin gespielt hat: ich denke insbesondere an seine vorsichtige Intervention von 1908 in der Berliner Gesellschaft der Psychiatrie und der nervösen Krankheiten, Vorsicht, die nicht verhindern wird, dass er Gegenstand von Angriffen durch die Verleumder der Psychoanalyse ist, die seine Absichten " unüberlegter Behauptungen " qualifizieren werden. Aber er
Document type :
Book sections
Complete list of metadatas

https://hal-amu.archives-ouvertes.fr/hal-01429418
Contributor : Michèle Benhaim <>
Submitted on : Sunday, January 8, 2017 - 10:52:04 AM
Last modification on : Wednesday, February 7, 2018 - 10:00:29 AM
Long-term archiving on: : Sunday, April 9, 2017 - 12:08:14 PM

Files

BERLIN allemand.pdf
Files produced by the author(s)

Identifiers

  • HAL Id : hal-01429418, version 1

Collections

Citation

Michèle Benhaim. BERLIN 12-16. Mai 2010 Das mütterliche in den Texten. Politiques de la psychanalyse, hermann, 2012. ⟨hal-01429418⟩

Share

Metrics

Record views

62

Files downloads

78